ABOUT

Group show at a&o kunsthalle in Leipzig from April 16th to May 28th, 2021.

For German text click HERE

INFORMAL CITY PARK addresses aspects of urban life in rapidly changing cities and links them to the longing for distraction, escape from everyday life and pleasures that exist independently of cultural and spatial realities of life. This basic need, as a connecting element, opens up the space for intercultural illumination of the thematic field from the Arab and European perspectives of the participating artists.

The working terms "amusement park" and "informal urban structures" formed the basis for an experimental thinking space, in whose further course the possibilities of an artistic approach to the subject were worked out.
The subject of the amusement park stands for artificially created worlds of experience created as a contrast to everyday life, while informality refers to everyday life under specific conditions in informal urban structures. The artists investigated questions of absurdity and pathos and dealt with contradictions, backgrounds and mechanisms.

The project was accompanied by the curatorial team StudioKhana from Cairo and initiated by Gabriela Kobus. The exhibition at the a&o Kunsthalle Leipzig presented contributions from Heba Mohamed, Rana Samir, Sanabel Gabr, Omar Abd El-Baky, Grit Aulitzky, Layla Nabi, Gabriela Kobus and Konrad Hanke.

Logos.jpg

ÜBER ICP

 

INFORMAL CITY PARK thematisiert Aspekte urbanen Lebens in sich schnell verändernden Großstädten und verknüpft sie mit der Sehnsucht nach Zerstreuung, Alltagsflucht und Vergnügen, die unabhängig von kulturellen und räumlichen Lebensrealitäten besteht. Dieses Grundbedürfnis öffnet als verbindendes Element den Raum zur interkulturellen Beleuchtung des Themenfelds aus dem arabischen und europäischen Blickwinkel der teilnehmenden Künstler:innen.

Die Arbeitsbegriffe "Vergnügungspark" und "informelle urbane Strukturen" bildeten die Grundlage für einen experimentellen Denkraum, in dessen weiteren Verlauf die Möglichkeiten eines künstlerischen Umgangs mit dem Thema erarbeitet wurden.
Das Sujet des Vergnügungsparks steht für artifiziell erschaffene Erlebniswelten, die als Kontrast zum alltäglichen Leben konzipiert sind, während sich Informalität auf das Alltagsleben unter spezifischen Bedingungen in informellen urbanen Strukturen bezieht. Die Künstler*innen untersuchten Fragen nach Absurdität und Pathos und setzten sich mit Widersprüchen, Hintergründen und Mechanismen auseinander.

Das Projekt wurde begleitet vom Kuratoren-Team StudioKhana aus Kairo und initiiert von Gabriela Kobus. Die Ausstellung in der a&o Kunsthalle Leipzig präsentierte Beiträge der Künstler:innen Heba Mohamed, Rana Samir, Sanabel Gabr, Omar Abd El-Baky, Grit Aulitzky, Layla Nabi, Gabriela Kobus und Konrad Hanke.